Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie besuchen die Webseite des Pastoralen Raumes Trier. Hier können Sie sich über das vielfältige Angebot unserer Pfarreien, Pfarreiengemeinschaften und kirchlichen Einrichtungen informieren. In Trier setzten sich viele Menschen für ihren Glauben, die Gemeinschaft und ihre Nächsten ein.

Zusammen mit fünf Pfarreien und fünf Pfarreiengemeinschaften sind wir die Katholische Kirche in der Stadt Trier und im näheren Umland. Ebenso hat die Katholische Gehörlosengemeinde, die syrisch-katholische Gemeinde, die polnische und die kroatische Mission im Bistum Trier in unserer Stadt ihren Sitz.

 

Herzliche Einladung zu unseren Veranstaltungen

  • 2.2.22 -- Online-Vortrag "Moderner Antisemitismus" 19.00 Uhr

    Der Online-Vortrag findet am 2.2.22 um 19.00 Uhr im Rahmen der Plakatausstellung "Gemeinsam gegen Antisemitismus" statt und ist ein Gemeinschaftsprojekt der Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung (IIA), der jüdischen Studierendengruppe an der Uni Trier, dem Verein "Für ein Buntes Trier - gemeinsam gegen rechts, der Verdi Jugend Trier-Saarburg und dem Pastoralem Raum Trier.

    Auch in der Region Trier ist Antisemitismus, ob verbal oder als gewaltförmige Praxis, ein wahrnehmbares Phänomen. Der Vortrag skizziert die verschiedenen Formen des modernen Antisemitismus, beleuchtet die Verbindungen zu aktuellen Verschwörungsmythen und bettet diese (regionale) Dynamik in die Geschichte des Antisemitismus ein.

    Referent*innen: Andreas Borsch, M.A. Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im DFG-Projekt „Gestapo: NS-Terror vor Ort“ sowie Mitglied der Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Trier (IIA).

    Mitglieder der Jüdischen Student*innengruppe Trier

    Weitere Infos und Zugang linktr.ee/iia.trier

  • 13.3.22 -- Jüdisch-Christliche Gemeinschaftsfeier 17.00 Uhr Konstantin Basilika

    Jüdisch-christliche Gemeinschaftsfeier am 13. März 2022

    Zur Christlich-Jüdischen Gemeinschaftsfeier laden der Pastorale Raum Trier, die Evangelische Gemeinde Trier, die Jüdische Kultusgemeinde, die Abtei St. Matthias und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit am Sonntag, den 13. März, 17 Uhr in die Konstantin-Basilika ein. Sie steht unter dem Motto der Woche der Brüderlichkeit „Fair Play - Jeder Mensch zählt“. Das Motto wurde gewählt, weil die Buber-Rosenzweig-Medaille in diesem Jahr an Peter Fischer, den Präsidenten von Eintracht Frankfurt („Ein Präsident mit Haltung“) und den Sportverband Makkabi Deutschland ("Ein Verein kämpft gegen Antisemitismus und für das Verbindende im Sport“) verliehen wird. 

    Die musikalische Gestaltung wird die Klezmer-Band „Freilich" der Trierer Jüdischen Gemeinde übernehmen. 

    Aktuelle Hinweise zu Teilnahme Bedingungen (Corona!) finden sie auf der Webseite der Trierer Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit gcjz-trier.de .

Pastoraler Raum Trier gestartet !!!

Seit dem 1. Januar besteht der neue Pastorale Raum Trier, offiziell errichtet durch bischöfliches Dekret.

Fast so etwas wie eine Staffelübergabe und den inoffizielle Start für den Pastoralen Raum gab es am Sonntagnachmittag: Alt-Dechant Ralf Schmitz hat Domkapitular Markus Nicolay als Pfarrer der Pfarrei Liebfrauen in der Trierer Innenstadt eingeführt.

Neben der Aufgabe in der Pfarrei wird Markus Nicolay auch als Dekan im Leitungsteam des Pastoralen Raum Trier arbeiten - gemeinsam mit Edith Ries und Dennis Nathem.

Für Ralf Schmitz war es die letzte Amtshandlung als Trierer Dechant - ein herzliches Dankeschön für seine Arbeit im gerade erloschenen Dekanat!

Demnächst gibt es auch eine neue Webseite für den Pastoralen Raum Trier. Näheres dazu in Kürze.

#beziehungsweise: jüdisch und christlich - näher als du denkst

Die ökumenisch verantwortete Kampagne „#beziehungsweise –jüdisch und christlich: näher als du denkst“ möchte dazu anregen, die enge Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum wahrzunehmen. Auch und gerade im Blick auf die Feste wird die Verwurzelung des Christentums im Judentum deutlich. Mit dem Stichwort „beziehungsweise“ soll der Blick auf die aktuell gelebte jüdische Praxis in ihrer vielfältigen Ausprägung gelenkt werden. Die Kampagne ist ein Beitrag zum Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Aktuell finden wir uns dabei in einer gesellschaftlichen Situation wieder, die durch ein Erstarken von Antisemitismus und weiterer Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit geprägt ist. Übergriffe gegen jüdische Bürger*innen, Hetze und Verschwörungsmythen in den Sozialen Medien nehmen weiterhin zu. In einer respektvollen Bezugnahme auf das Judentum, die zur positiven Auseinandersetzung mit der Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland anregt, will die Kampagne auch einen Beitrag zur Bekämpfung des Antisemitismus leisten.

Die Erklärungen aus jüdischer und christlicher Sicht zu dem Plakat und die anderen Monatsplakate finden Sie hier.

Lebensberatung - telefonisch und online

Die Lebensberatung Trier möchte darauf hinzuweisen, dass sie selbstverständliche auch in dieser Krisenzeit weiterhin ihr Beratungsangebot vorhält – insbesondere durch Telefon- und Online-Beratung. In der aktuellen Situation ist die Lebensberatung wie folgt für Ratsuchende erreichbar:

Zusätzlich zu unserem Beratungsangebot bieten wir in diesen unsicheren Zeiten eine offene Telefonzeit an für alle Fragen rund um das Thema Familie. Ratsuchende können uns dienstags und donnerstags im Zeitraum von 10 bis 11:30 Uhr anrufen, um mit einer Beratungsfachkraft Fragen zu folgenden Themenbereichen zu klären: Erziehung, Ehe und Partnerschaft, Familie, Lebens­bewältigung sowie Trennung und Scheidung (Tel.: 0651/75885)

Ökumene in Trier

Das Engagement für die Einheit der christlichen Kirchen und ein gemeinsames Glaubenszeugnis in einer immer säkulareren Gesellschaft ist gerade in Corona-Zeiten hochaktuell. Der Arbeitskreis Ökumene in Trier versucht in diesem Sinne immer wieder Impulse für eine ökumenische Kirchenentwicklung in Trier zu geben. Helfen dabei soll auch das neue Logo des Arbeitskreises, das mit dem Trierer Marktkreuz in bunten Farben für die Ökumene in Trier wirbt. Wer Interesse an einer Mitarbeit im Ökumenischen Arbeitkreis in Trier oder einer seiner Projektgruppen hat (Pfingstgottesdienst, Kinderbibeltag, Neujahrsgottesdienst, Ök. Bibelwoche, Weihnachtssingen) kann sich an Pfarrer Thomas Luxa (thomas.luxa@ekir.de) oder Pastoralreferent Thomas Kupczik (thomas.kupczik@bistum-trier.de) wenden. Weitere Informationen zum Ökumene Arbeitskreis findet sich auch hier.